Weitere Themen

In memoriam: Christopher Hogwood

 

Drei Mal war der große englische Cembalist und Dirigent in Ansbach zu Gast.

 

Am 24. September 2014 ist Christopher Hogwood im Alter von 73 Jahren verstorben. Der englische Cembalist und Dirigent galt als einer der führenden Experten für die Musik der Renaissance und des Barock und beeinflusste die historische Aufführungspraxis weit über die Grenzen seines Heimatlands hinaus.

Er spielte als Cembalist in der "Academy of St. Martin in the Fields" unter Sir Neville Marriner, bevor er 1973 sein eigenes Ensemble gründete, das Orchester der "Academy of Ancient Music". Komplett auf historischen Instrumenten spielend zählt das Ensmble zu den führenden Orchestern der historisch informierten Aufführungspraxis.

Bei der Bachwoche 1985 leitete Christopher Hogwood bei mehreren Konzerten die Solistengemeinschaft der Bachwoche. Auf den Programmen standen u.a. die Brandenburgischen Konzerte Nr. 1, 2, 3 und 6, Bachs Oboenkonzert BWV 1053R (Solist: Heinz Holliger) und Paul Hindemiths Trauermusik für Viola und Streicher.

1987 trat Hogwood dann mit seiner Academy of Ancient Music im Prunksaal und in der Orangerie mit Bach-Kantaten auf, u.a. Kaffee- und Bauernkantate BWV 211 und 202 und Weichet nur, betrübte Schatten BWV 212. Solisten waren dabei Emma Kirkby, John Mark Ainsley und David Thomas.

Die Aufführung der Matthäus-Passion bei der Bachwoche 1999 war dann eine ganz besondere. Denn Christopher Hogwood wählte die rekonstruierte Fassung der legendären Wiederaufführung durch Felix Mendelssohn von 1829. Mit von der Partie waren Nancy Argenta (Sopran), Sarah Connolly (Alt), Markus Schäfer (Tenor), Reinhard Hagen und Georg Zeppenfeld (Bass), der Hans-Sachs-Chor aus Nürnberg und erneut die Academy of Ancient Music.

 

Die Bachwoche Ansbach wird Christopher Hogwood in dankbarer und lebendiger Erinnerung behalten.

 

Bachwoche 1985: Christopher Hogwood dirigiert bei der Probe vom Cembalo aus (Anklicken zum Vergrößern)

Bachwoche 1985: Christopher Hogwood dirigiert bei der Probe vom Cembalo aus (Anklicken zum Vergrößern)

Bachwoche 1987: Hogwood (ganz rechts) und seine Academy of Ancient Music im Prunksaal

Bachwoche 1987: Hogwood (ganz rechts) und seine Academy of Ancient Music im Prunksaal

Bachwoche 1999: Mit den Solisten der Matthäus-Passion: G. Zeppenfeld, S. Connolly, R. Hagen, C. Hogwood, N. Argenta (v.l.n.r.)

Bachwoche 1999: Mit den Solisten der Matthäus-Passion: G. Zeppenfeld, S. Connolly, R. Hagen, C. Hogwood, N. Argenta (v.l.n.r.)

Bachwoche 1999: Aufführung der Matthäus-Passion in der Kirche St. Gumbertus

Bachwoche 1999: Aufführung der Matthäus-Passion in der Kirche St. Gumbertus

keyboard_arrow_up