Cembalo '47

Termin, Programm & Ticketbestellung

Termin, Programm & Ticketbestellung

Sa 29.07. 15:30h Prunksaal (Residenz)
Details lesen

Cembalo '47


Meisterwerke von Johann Sebastian Bach

Italienisches Konzert BWV 971
Chromatische Fantasie und Fuge d-Moll BWV 903
u.a.

Jörg Halubek, Cembalo

 

Konzertaufnahme durch den Bayerischen Rundfunk / Studio Franken

 

Details

Details

 

Keine Barockmusik ohne Cembalo! Anders als die Musik und anders als oft dargestellt war dieses silbrig klingende Instrument jedoch nie aus der Mode gekommen. Cembali wurden auch im 19. Jahrhundert gebaut und gespielt, parallel zum Pianoforte, das zum unbestrittenen Kultinstrument der Salons und Konzerträume aufstieg. Als Wanda Landowska um 1900 das Cembalo erneut ins Licht der Öffentlichkeit rückte, spielte sie daher kein barockes Instrument, sondern eines, das den Anforderungen moderner Konzertsäle entsprach: stark und variabel im Klang und durch die Existenz verschiedener Pedale äußerst farbig und anpassungsfähig.

Die Bamberger Firma J.C. Neupert gehörte zu den führenden Herstellern dieser Cembali. Als 1947 auf Schloss Pommersfelden die erste Bachwoche stattfand, standen natürlich Instrumente dieser Firma und moderner Bauart im Marmorsaal. Kurioserweise spielten damals übrigens ausschließlich Damen Cembalo; sie selbst glaubten, für den Konzertflügel über nicht genug Kraft zu verfügen!

Eine Reminiszenz an diese Zeit und diesen besonderen, heute ebenfalls schon „historischen“ Klang bietet das Konzert mit Jörg Halubek und vielen Höhepunkten aus Bachs Musik für Tasteninstrumente. Der preisgekrönte Stuttgarter Organist, Cembalist und Dirigent bereichert seit vielen Jahren das Programm der Bachwoche; 2015 leitete er die viel diskutierten Aufführungen des Projekts »Erfreue dich, Seele!«.

Mitwirkende

Mitwirkende

  • Jörg Halubek

    2004 gewann Jörg Halubek als Organist den 1. Preis des Leipziger Bachwettbewerbs. Es folgten Einladungen zu Konzerten bei internationalen Festivals, beispielsweise die Bachfeste in Leipzig, Salzburg, Ansbach und Ekaterinburg – aber auch zu besonderen Orten und Instrumenten wie Chester und Westminster Cathedral, Santa Maria della Passione in Mailand...
Veranstaltungsort

Veranstaltungsort

  • Prunksaal (Residenz)

    Der Prunksaal bildet das Schmuckstück des Markgräflichen Schlosses Ansbach. Die Residenz entwickelte sich aus einer spätmittelalterlichen Anlage. Ihre jetzige Gestalt erhielt sie im 18. Jahrhundert durch Gabriel di Gabrieli und Karl Friedrich von Zocha. Leopold Retty schuf die Innenausstattung des frühen Rokoko. ...