Jörg Halubek

Cembalo

Jörg Halubek (Foto: Johannes Schaugg)
Jörg Halubek

2004 gewann Jörg Halubek als Organist den 1. Preis des Leipziger Bachwettbewerbs. Es folgten Einladungen zu Konzerten bei internationalen Festivals, beispielsweise die Bachfeste in Leipzig, Salzburg, Ansbach und Ekaterinburg – aber auch zu besonderen Orten und Instrumenten wie Chester und Westminster Cathedral, Santa Maria della Passione in Mailand oder die Walcker-Orgel in der Philharmonie St. Petersburg.

Im Frühjahr 2007 spielte er sämtliche Orgelwerke Bachs an vierzehn aufeinander folgenden Sonntagen in der Gaisburger Kirche in Stuttgart. Als Kirchenmusiker initiierte er hier neben dem Studium musikalisch-theologische Zyklen u.a. zum gesamten Orgelwerk César Francks, den Choralfantasien Max Regers und zu Bachs „Drittem Theil der Clavierübung“. In mehreren Spielzeiten war er Solist von Poulencs Orgelkonzert bei der Produktion „Voluntaries“ des Stuttgarter Balletts im Opernhaus. Bei einer Japan- und Korea-Tournee des Stuttgarter Kammerorchesters debütierte er im Juni 2007 mit Bachs Cembalokonzert in d-moll im Seoul Arts Center. Drei Orgelkonzertreisen führten ihn seit 2012 in die Philharmonien und Kirchen wichtiger russischer Städte, wie Perm, Ufa, Chabarowsk und Moskau.

 

Nach Lehraufträgen und Professuren an den Musikhochschulen in Karlsruhe, Stuttgart und Trossingen und Linz (A) ist Jörg Halubek seit 2016 Professor für Orgel und Historische Tasteninstrumente an der Staatlichen Hochschule für Musik Stuttgart.

Konzerte mit Jörg Halubek

Konzerte mit Jörg Halubek

Sa 29.07. 15:30h Prunksaal (Residenz)
Details lesen

Cembalo '47


Meisterwerke von Johann Sebastian Bach

Italienisches Konzert BWV 971
Chromatische Fantasie und Fuge d-Moll BWV 903
u.a.

Jörg Halubek, Cembalo

 

Konzertaufnahme durch den Bayerischen Rundfunk / Studio Franken