Philippe Grisvard

Cembalo

Philippe Grisvard
Philippe Grisvard

Philippe Grisvard studierte im französischen Nancy zunächst Klavier und Oboe, später dann Cembalo bei Anne-Catherine Bucher. Von 1999 an studierte er an der Schola Cantorum Basiliensis (SCB) Cembalo und Generalbassspiel bei Jesper B. Christensen sowie Pianoforte bei Edoardo Torbianelli. Unter der Leitung von René Jacobs und Jordi Savall spielte er im La Cetra Barockorchester Basel; als Continuospieler und Solorepetitor nahm er an zwei Opernproduktionen des Theaters Basel teil: Monteverdis L’Incoronazione di Poppea und Rameaus Les Paladins, unter der musikalischen Leitung von Konrad Junghänel.

 

Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Cembalostudiums an der SCB wird er Mitglied des Ensembles Harmonie Universelle (Florian Deuter); mit diesem konzertiert er als Continuospieler und Solist in ganz Europa und den Vereinigten Staaten und nimmt darüber hinaus an zahlreichen CD-Einspielungen teil.

 

Philippe Grisvard lebt gegenwärtig in Paris und konzertiert außer mit Harmonie Universelle regelmäßig mit Vincent Dumestres Ensemble Le Poème Harmonique. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit nimmt er an den Tourneen mit der von dem französischen Regisseur Benjamin Lazar rekonstruierten und inszenierten Comédieballet Le Bourgeois Gentilhomme von Molière und Jean-Baptiste Lully teil; bei der Produktion von Lullys Oper Cadmus & Hermione war Philippe Grisvard Solorepetitor. Für diese Produktion hat er die Musik von Pierrot Cadmus, einer an der Pariser Opéra-Comique aufgeführten Parodie auf Cadmus & Hermione rekonstruiert und dirigiert. Philippe Grisvard konzertiert ebenfalls mit dem Chamber Orchestra of Europe, La Fenice, La Chapelle Rhénane, Le Cercle de L’Harmonie und ist regelmäßig als Solorepetitor für Le Concert d’Astrée (The Fairy Queen, La Resurrezione, Orlando, Die Schöpfung) tätig.

Konzerte mit Philippe Grisvard

Konzerte mit Philippe Grisvard

Mi 02.08. 15:00h Prunksaal (Residenz)
Details lesen

Violine und Cembalo


Werke von Johann Sebastian Bach, Johann Georg Pisendel und Georg Philipp Telemann

Johannes Pramsohler, Violine
Philippe Grisvard, Cembalo