Weitere Themen

Georgijs Osokins

Klavier

Georgijs Osokins begann seine Studien bei seinem Vater Professor Sergejs Osokins, einem prominenten Lehrer und Pianisten in Lettland. Zu Osokins’ Erfolgen zählen Preise beim 9. Internationalen Moskauer Chopin-Wettbewerb für junge Pianisten (2014) und beim 9. Internationalen Alexander-Skrijabin-Wettbewerb in Paris (2009) sowie der zweite Preis beim Berliner Internationalen Musikwettbewerb (2017). Im März 2016 erhielt Georgijs Osokins den lettischen Grand Music Award, die höchste Auszeichnung in der Musikindustrie Lettlands.

Internationale Aufmerksamkeit erlangte Georgijs Osokins durch seine Teilnahme am Chopin-Wettbewerb (2015) im Alter von 19 Jahren: Er war einer der Publikumslieblinge und wurde von den Kritikern als außergewöhnlich beschrieben. Noch vor Ende des Wettbewerbs erhielt er Konzerteinladungen für ein Solo-Recital beim prestigeträchtigen Festival „Chopin and His Europe“ in Warschau und für seine erste Japan-Tournee. Weitere Debüts im Berliner Konzerthaus und im Vancouver Playhouse folgten. Das britische Label „Piano Classics“ veröffentlichte im Jahr 2016 Georgijs Debütalbum mit Chopins Spätwerken. Diese Aufnahme wurde von wichtigen kanadischen und französischen Magazinen enthusiastisch aufgenommen.

Konzerte mit Georgijs Osokins

Mi 04.08.
Do 05.08.
Fr 06.08.
dashboard alle Veranstaltungen anzeigen
Mi 04.08. 2021
ABO Information
N°20 Wh.

KAMMERKONZERT 2 (Wh.)

Orangerie

Programm / Künstler

ARVO PÄRT (*1935)  
Fratres für Violine und Klavier

JOHANN SEBASTIAN BACH
Sonate für Violine und Klavier Nr. 6 G-Dur BWV 1019

FERRUCIO BUSONI (1866-1924)
Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 e-Moll op. 36 a
 

Gidon Kremer Violine
Georgijs Osokins Klavier

keyboard_arrow_right Details
Bestellung über Saalplan

Wählen Sie Ihre Plätze direkt im Saalplan
Lassen Sie sich die Tickets per Post zusenden

Die Buchung erfolgt über unseren Partner
"Reservix", es gelten dessen Geschäftsbedingungen

Do 05.08. 2021
ABO Information
N°20

KAMMERKONZERT 2

Orangerie

Programm / Künstler

ARVO PÄRT (*1935)  
Fratres für Violine und Klavier

JOHANN SEBASTIAN BACH
Sonate für Violine und Klavier Nr. 6 G-Dur BWV 1019

FERRUCIO BUSONI (1866-1924)
Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 e-Moll op. 36 a
 

Gidon Kremer Violine
Georgijs Osokins Klavier
 

keyboard_arrow_right Details
Bestellung über Saalplan

Wählen Sie Ihre Plätze direkt im Saalplan
Lassen Sie sich die Tickets per Post zusenden

Die Buchung erfolgt über unseren Partner
"Reservix", es gelten dessen Geschäftsbedingungen

Do 05.08. 2021
ABO Information
N°25 Wh.

ORCHESTERKONZERT 2 (Wh.)

Orangerie

Programm / Künstler

"BACH HEUTE"

GIYA KANCHELI (1935-2019)
Bridges to Bach für Violine, Streicher, Klavier und Vibraphon

ROBERT SCHUMANN / PAUL ANGERER (1927-2017)
Fuge Nr. I und II über den Namen BACH

VALTENIN SILVESTROV (*1937)
Hommage to J.S.B. für Violine und Vibraphon

JOHANN SEBASTIAN BACH
Konzert für Cembalo (Klavier) und Orchester g-Moll BWV 1058

VICTOR KISSINE (*1953)
Madrigal „In Memoriam Philip Hirschhorn“ (für 5 Violinen)

ANDRIUS ŽLABYS (*1977)
Kaleidoscope of lost time für Violine und Streicher
(Gidon Kremer und der Kremerata Baltica gewidmet, deutsche Erstaufführung)

Aus dem Zyklus The Art of Instrumentation - Hommage à Glenn Gould:
Bach – Stevan Kovacs Tickmayer
Variations on Goldberg Aria (für Quintett)

Bach – Victor Kissine
Aria from Goldberg Variations (für Violine, neun Streicher und tape (Glenn Gould))
 

Kremerata Lettonica
Georgijs Osokins Klavier
Gidon Kremer Violine & Leitung

 

keyboard_arrow_right Details
Bestellung über Saalplan

Wählen Sie Ihre Plätze direkt im Saalplan
Lassen Sie sich die Tickets per Post zusenden

Die Buchung erfolgt über unseren Partner
"Reservix", es gelten dessen Geschäftsbedingungen

Fr 06.08. 2021
ABO Information
N°25

ORCHESTERKONZERT 2

Orangerie

Programm / Künstler

LIVE: Der Bayerische Rundfunk – BR Franken sendet dieses Konzert live auf BR-KLASSIK, als Videostream auf br-klassik.de und im Fernsehen auf ARD-alpha


"BACH HEUTE"

GIYA KANCHELI (1935-2019)
Bridges to Bach für Violine, Streicher, Klavier und Vibraphon

ROBERT SCHUMANN / PAUL ANGERER (1927-2017)
Fuge Nr. I und II über den Namen BACH

VALTENIN SILVESTROV (*1937)
Hommage to J.S.B. für Violine und Vibraphon

JOHANN SEBASTIAN BACH
Konzert für Cembalo (Klavier) und Orchester g-Moll BWV 1058

VICTOR KISSINE (*1953)
Madrigal „In Memoriam Philip Hirschhorn“ (für 5 Violinen)

ANDRIUS ŽLABYS (*1977)
Kaleidoscope of lost time für Violine und Streicher
(Gidon Kremer und der Kremerata Baltica gewidmet, deutsche Erstaufführung)

Aus dem Zyklus The Art of Instrumentation - Hommage à Glenn Gould:
Bach – Stevan Kovacs Tickmayer
Variations on Goldberg Aria (für Quintett)

Bach – Victor Kissine
Aria from Goldberg Variations (für Violine, neun Streicher und tape (Glenn Gould))
 

Kremerata Lettonica
Georgijs Osokins Klavier
Gidon Kremer Violine & Leitung

 

keyboard_arrow_right Details
Bestellung über Saalplan

Wählen Sie Ihre Plätze direkt im Saalplan
Lassen Sie sich die Tickets per Post zusenden

Die Buchung erfolgt über unseren Partner
"Reservix", es gelten dessen Geschäftsbedingungen

keyboard_arrow_up