Weitere Themen
keyboard_arrow_leftzurück zur Übersicht
N°15

KLAVIER DUO


Mo 29.07. 19:30
ABO Information

Orangerie

Johann Sebastian Bach
Konzert c-Moll BWV 1062 für zwei Klaviere

Reinhard Febel (*1952)
Studien über Bachs Kunst der Fuge für zwei Klaviere (Auszüge)

Robert Schumann (1810-1854)
Sechs kanonische Studien für den Pedalflügel op. 56
(arr. für zwei Klaviere von Claude Debussy)

Camille Saint-Saëns (1835-1921)
Variationen und Fuge über ein Thema von Beethoven op. 35 für zwei Klaviere

 

Klavierduo Yaara Tal & Andreas Groethuysen

 

Tickets
Bestellung über Saalplan

Wählen Sie Ihre Plätze direkt im Saalplan
Lassen Sie sich die Tickets per Post zusenden

Die Buchung erfolgt über unseren Partner
"Reservix", es gelten dessen Geschäftsbedingungen

Kategorien:
A 68.00 €/Ticket
B 59.00 €/Ticket
C 32.00 €/Ticket
D 12.00 €/Ticket

Die Künstler werden im Konzert in Reinhard Febels Studien und deren Idee kurz einführen.

Details

„Nichts als Händl und Bach“ sollte Mozart spielen; „als die konstanze die fugen hörte, ward sie ganz verliebt darein“, seufzte der gerade 25-jährige Komponist. Das war 1781, Mozart war frisch in Wien angekommen und lernte für ihn völlig neue Musik kennen. In Leipzig und Berlin versuchten währenddessen Johann Sebastian Bachs Söhne und Schüler, den – mit dem berühmten Choral notdürftig vollendeten – Druck der Kunst der Fuge unters Volk zu bringen. Vergebens. Die Stunde der Fuge, jener von Vater Bach perfektionierten, be­sonders kunstvollen und strengen Satztechnik sollte jedoch alsbald schlagen, bei Mozart wie bei Beethoven, in der deutschen wie in der französischen Romantik, bis in unsere Zeit.

Von dieser Geschichte, die im Falle Robert Schumanns sogar einen therapeutischen Aspekt bekommt, handelt das Programm, das sich Yaara Tal und Andreas Groethuysen für die Bachwoche Ansbach 2019 ausgedacht haben. Vor vier Jahren hatte die Bachwoche für das beliebte Klavierduo bei dem Komponisten Reinhard Febel die Studien über Bachs Kunst der Fuge in Auftrag gegeben; nach 2015 erklingen heute Abend wieder einige Abschnitte daraus, darunter – am Tag nach Bachs Todestag, dem 28. Juli – der legendenumwobene Schluss. Denn der gab der Nachwelt die meisten Rätsel auf. Konnte oder wollte Bach sein Vermächtniswerk nicht mehr vollenden? Oder hatte er es schon fertiggestellt? Und wie sollen Interpreten mit einem Fragment umgehen?

Mitwirkende

weniger anzeigenmehr anzeigen

Klavierduo Tal-Groethuysen

mehr

Veranstaltungsort

weniger anzeigenmehr anzeigen

Orangerie

mehr

keyboard_arrow_up